#TWR16
Die Studie zur digitalen Transformation

TRANSFORMATIONSWERK REPORT 2016 - Die größte bereichsübergreifende Studie zur digitalen Transformation der Wirtschaft

Was braucht die deutsche Wirtschaft für die digitale Transformation? Was denken die einzelnen Unternehmensbereiche (Unternehmensleitung, Marketing, IT, Personal, Vertrieb und Unternehmenskommunikation)? Wer sind die Treiber und wer die Getriebenen?

Die bereichs- und branchenübergreifende Studie von neuwaerts und doubleYUU untersucht die Einschätzungen, Bedarfe und Herausforderungen der digitalen Transformation. Die 1.060 Teilnehmer aus Mittelstand und Konzernen geben im TRANSFORMATIONSWERK REPORT 2016 erstmals wertvolle Einblicke in das Zusammenspiel der verschiedenen Unternehmensbereiche beim Querschnittsprojekt "Digitale Transformation". Die Publikation wird ergänzt um 12 Leitgedanken führender Köpfe der Deutschen Transformationsindustrie sowie Praxis-Statements verantwortlicher "CDOs" und "Heads of Digital Transformation".

INHALTE

Unser Verständnis von digitaler Transformation basiert auf dem Modell des Transformationsrads von Dr. Willms Buhse und den hierin enthaltenen 8 Dimensionen: Leadership, Strategy, Customer Relationships, Products & Services, Processes, Social Collaboration, Mindset und Transformations-Management.

Das spezielle Studiendesign untersucht Status, Bedarfe und Einschätzungen aus den Perspektiven unterschiedlicher Unternehmensbereiche (Unternehmensleitung, Marketing, IT, Personal, Vertrieb, Unternehmenskommunikation und restlicher). Somit lassen sich erstmals die unterschiedlichen Einschätzungen aller Beteiligten der digitalen Transformation miteinander vergleichen.

DAS INHALTSVERZECHNIS

  1. 12 Leitgedanken führender Köpfe der Deutschen Transformationsindustrie (S. 03)
  2. Studienergebnisse der größten bereichsübergreifenden Studie zur digitalen Transformation der Wirtschaft (S. 17)
    2.1. Bereichsübergreifende Ergebnisse (S. 21)
    2.2. Details zu einzelnen Unternehmensbereichen (S. 45)
    2.3. Soziodemografika, Modell und Methodik (S. 57)
  3. Kontakte und Danke (S. 63)

Kernfragestellungen der Studie

  • Wie wird der Status der digitalen Transformation aus unterschiedlichen Bereichsperspektiven bewertet?
  • Wie sehen die Selbst- und Fremdeinschätzungen bei digitaler Kompetenz, Digitalisierungsgrad der Arbeitsprozesse, interner Vernetzung und Digitalisierung der Kommunikation aus?
  • Was sind die größten Herausforderungen?
  • Wo existieren die größten Zusatzbedarfe?
  • Wie sehen Qualifizierungskonzepte aus?

DOWNLOAD DER STUDIE

Der TRANSFORMATIONSWERK REPORT 2016 steht zum kostenfreien Download zur Verfügung (72 Seiten, pdf, 10.2 MB). Den individuellen Link zum Download senden wir Ihnen gern an die von Ihnen gewünschte E-Mail zu.

ZIELE UND ZUSATZBEDARFE IM VERGLEICH

Fragt man die Unternehmen, was für die digitale Transformation am wichtigsten ist, wird bereichsübergreifend „Wissen/Knowhow“ (86.1%) mit klarem Abstand vor „Personalressourcen“ (80.0%) genannt. Fragt man hingegen nach den konkreten, zusätzlichen Bedarfen an Ressourcen zum aktuellen Zeitpunkt, zeigt sich eine Auffälligkeit: Der Mehrbedarf an Zeit (71.1%) liegt an zweiter Stelle – noch vor den relevanteren Ressourcen Technologie (69.3%) und Personal (67.1%).

Quelle: TRANSFORMATIONSWERK REPORT 2016

DIGITALE KOMPETENZEN IN SELBST- UND FREMDWAHRNEHMUNG

Die digitale Kompetenz der Mitarbeiter ist der entscheidende Faktor für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens – dem Primärziel bei der digitalen Transformation. Quer durch alle Unternehmensbereiche bewerten im Durchschnitt 80.0% aller Befragten diesen Aspekt als „wichtig“ oder „sehr wichtig“. In dieser Frage herrscht also Einigkeit. Anders sieht es aus, wenn die einzelnen Bereiche in Bezug auf ihre tatsächlich vorhandene digitale Kompetenz bewertet werden – zum einen in der Selbsteinschätzung und zum anderen in der Fremdeinschätzung durch die anderen Bereiche.

Die Unternehmensführung schätzt sich und die eigene digitale Kompetenz zu 44.1% als „hoch oder sehr hoch“ ein (Top2-Bewertung). Diese Kompetenzzuschreibung für das Management teilen nur 13.9% aller Mitarbeiter. Die Abweichung beträgt 217%! Die Unternehmensführung sieht sich also selbst als primär zuständig an, besitzt aber offensichtlich ein deutliches Kompetenzdefizit aus Sicht der Mitarbeiter.

Quelle: TRANSFORMATIONSWERK REPORT 2016

12 LEITGEDANKEN FÜHRENDER KÖPFE DER DEUTSCHEN TRANSFORMATIONSINDUSTRIE

TIM COLE, Internet-Publizist, Chefredakteur „Smart Industry –
the IoT Business Magazine

Leitgedanke 01|12:
"WUNSCH UND WIRKLICHKEIT“

Zwar ist die Digitale Transformation als Thema in der deutschen Unternehmenslandschaft angekommen. Viel zu oft bleibt es aber beim Nachdenken und Diskutieren. Was fehlt ist der Mut zum Anpacken!

PROF. DR. KLEMENS SKIBICKI, Gründer PROFSKI Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft UG

Leitgedanke 02|12:
"TRANSFORMATION – ZUALLERERST EINE FRAGE DER RICHTIGEN PERSPEKTIVE“

Der Digitale Strukturwandel zwingt etablierte Unternehmen dazu, sich an die neuen Rahmenbedingungen anzupassen und sich an eine Netzwerkökonomie anzupassen.

DR. HOLGER SCHMIDT, Chefkorrespondent für digitale Wirtschaft des Focus Magazin

Leitgedanke 03|12:
"DIE VOLKSWIRTSCHAFT ZUR SPEEDFACTORY UMBAUEN“

Am Beispiel der Speedfactory von adidas zeigt sich, wie Roboter und 3D-Druck die Arbeitsteilung der Welt, Wettbewerbsvorteile und damit ganze Märkte verändern.

LENA SCHILLER CLAUSEN, Autorin von New Business Order

Leitgedanke 04|12:
"EIN PLÄDOYER FÜR MEHR HISTORISCHEN 'ROTEN FADEN' WENN WIR ÜBER DIGITALISIERUNG REDEN.“

Die Zukunft zeigt sich in der Gegenwart als Krise. Die Anzeichen sind das Verschwinden alter Verlässlichkeiten

 

STEPHAN GRABMEIER, Chief Innovation Evangelist Haufe-umantis AG

Leitgedanke 05|12:
"DIGITALE TRANSFORMATION IST IN ERSTER LINIE KULTUR-WANDEL“

Digitale Transformation fordert soziale Transformation und bedingt diese gegenseitig. Daher ist die Basis ein Kulturwandel.

LARS VOLLMER, Autor, Speaker, Betreutes Denken intrinsify.me

Leitgedanke 06|12:
"DIGITALE TRANSFORMATION - NUR EINE VERPUNKTNULLTE HOFFNUNG?“

Was haben Transformation und Backöfen mit 4D-Umluft gemeinsam? Das Ergebnis ist bequemer, zuverlässiger und schneller.

CHRISTIANE BRANDES-VISBECK, Chefin bei Ahoi Consulting Kommunikation und Leadership im digitalen Zeitalter

Leitgedanke 07|12:
"MINDSET FÜR IHRE DIGITALE TRANSFORMATION“

Zeitgemäße Kommunikation, mögliche Ziele setzten, das gesamte Team wahrnehmen, neue Wege gehen, vielfältige Treiber nutzen und Mut: Das ist das neue Mindset.

DR. OLIVER RATAJCZAK, Berater, Redner & Sparringspartner Ihre-Kundenbrille.de

Leitgedanke 08|12:
"DIGITALISIERUNG IST DAS ÖL IM GETRIEBE ALLER KUNDEN-PROZESSE"

Im Kampf um den Kunden und gegen den Wettbewerb gibt es zwei Haupttreiber: Konsequente, firmeninterne Miteinander-Kommunikation und abteilungsübergreifende Zusammenarbeit. Dabei ist die Digitalisierung der Schmierstoff, der alle Prozesse optimal verbindet.

RENE SALMON, Gründer und Geschäftsführer stups InnovationLabs

Leitgedanke 09|12:
"MUSS TRANSFORMATION WIRKLICH SEIN?“

Die digitale Transformation ist zwar ein großer Trend, doch ist digital nicht gleich eine Garantie für Erfolg.

HARALD SCHIRMER, Manager Digital Transformation & Change Continental AG

Leitgedanke 10|12:
"#GODIGITAL AUF AUGENHÖHE MIT NEUGIER, MUT & RESPEKT“

Grundsätzlich bedeutet die steigende Änderungsgeschwindigkeit für alle: Ein lebenslanges Lernen. Eine wichtige Aufgabe von HR ist dabei ein fruchtbares Umfeld für Austausch, Transparenz und grenzüberschreitendes Zusammenarbeit zu schaffen.

DETLEV ARTELT, CEO - aixvox GmbH, Co-Founder - NEUWORK

Leitgedanke 11|12:
"DIGITALISIERUNG FÄNGT IM KOPF AN"

Bevor die Digitalisierung im Unternehmen Einzug hält, muss sie im Kopf derer anfangen, die sie umsetzten sollen. An alten Systemen darf nicht festgehalten werden.

GUNNAR SOHN, Chefredakteur ne-na.de

Leitgedanke 12|12:
"MIT RAIFFEISEN DIE SILICON VALLEY-RIESEN AUSKONTERN“ REDET NICHT MEHR ÜBER DIGITALE TRANSFORMATION, VERNETZT EUCH

Hilfe zur Selbsthilfe, das gilt auch für die Digitalisierung der Wirtschaft.

HERAUSGEBER

Der TRANSFORMATIONSWERK REPORT 2016 ist eine Herausgeber-Gemeinschaftsproduktion der Agentur neuwaerts (Hannover) und der Managementberatung doubleYUU (Hamburg).

FÜR JOURNALISTEN UND BLOGGER

PRESSEKONTAKT: Marcus Freye, Aufgesang Public Relations, Tel. 0511 923 999-18, freye@aufgesang.de

TRANSFORMATIONSWERK - ORT FÜR NEUES