transsetter BLOG

Blog für Innovationskultur, Veränderung und digitale Transformation

Parajumpers sale Parajumpers sale http://www.unifem.ch canada goose sale http://www.canadagooseoutlets.be https://www.gasinc.nl Canada Goose jas

Google+: vom „Facebook-Killer“ zum Social-Layer zum…?

Wir reden immer über Facebook, Twitter, Instagram und die vielen anderen Netzwerken, aber es gibt ja auch noch Google+. Was ist Google+? Der euphorisch gefeierte Facebook-Killer? Ein Social-Layer oder doch nur ein Sharing-Layer?

Google hat viele Anläufe gebraucht, um sich in dem Themenfeld der sozialen Netzwerke zu positionieren. Orkut, Google Friend Connect und Google Buzz waren frühe Versuche von Google und abgesehen von Orkut, welches am 30.09.2014 offiziell vom Netz genommen wird, wurden alle anderen Dienste bereits geschlossen. Natürlich hat Google die Erfahrungen aus diesen Versuchen in Google+ einfließen lassen aber wo steht Google+ denn heute?

Start mit einer unverhältnismäßigen Euphorie

Vor etwas mehr als drei Jahren, am 28.06.2011, erblickte Google+ die Bits und Bytes des Webs und auch ich war von Anfang an dabei. Zu Beginn konnte man Google+ nur auf Einladung beitreten, was die Euphorie auf das Netzwerk noch zusätzlich ansteigen ließ. Erst im September 2011 konnte sich jeder Nutzer auch ohne Einladung auf dem Netzwerk anmelden. Ich war gespannt auf ein neues und frisches soziales Netzwerk. Ich gebe zu, dass Design und die Funktionen haben mich am Anfang sofort überzeugt. Gefühlt vergingen keine zwei Tage, bis viele “Social Media Experten” die Facebook-Killer-Sau durch das Internet-Dorf trieben. Überall sah man Grafiken und las Texte über den Untergang von Facebook. Das war natürlich maßlos übertrieben und nicht erst 2014 wusste man, dass diese Prophezeiung nicht eintreten würde. Das gerade im Social Media Bereich gerne mal Säue durchs Dorf getrieben werden ist bekannt und mitunter auch sehr nervig und anstrengend. Etwas mehr Reflexion wäre in vielen Momenten durchaus angebracht. Ich war damals auch sehr genervt von diesen Vorhersagen, sodass ich bereits am 04.07.2011 den Artikel “Die Google+ Euphorie oder lasst die Kirche doch bitte im Dorf” veröffentlicht hatte. DPFOC hat zum dreijährigen Geburtstag von Google+ eine Infografik mit einigen Highlights und Entwicklungen von Google+ veröffentlicht.

3 Jahre Google+

3 Jahre Google+

Die Entwicklung zum Social Layer

Der Funktionsumfang war zum Start noch recht überschaubar, aber Google lieferte sehr zügig neue Funktionen nach. So dauerte es nicht lange, bis Google+ Seiten für Unternehmen (Pendant zu Facebooks Unternehmensseiten), den +1 Button und Hangouts (eine tolle Funktion für Video-Chats über die wir noch mal in einem extra Artikel berichten werden) veröffentlichten. 2012 wurden dann unter anderem die Communitys (Pendant zu den Gruppen bei Facebook) und die Möglichkeit Veranstaltungen anzulegen integriert. Natürlich gab es auch immer wieder ganz viele “kleinere” neue Funktionen um das Netzwerk stetig zu erweitern und die Nutzung zu optimieren. Gerade im Bereich der Fotos gab es unzählige Verbesserungen für die Bearbeitung, Speicherung und Darstellung. Zwischendurch gab es auch Funktionen, die jetzt schon wieder nicht mehr vorhanden sind. Dies betrifft zum Beispiel die Integration von Spielen (August 2011). Diese wurden allerdings sehr unpopulär in einem extra Stream dargestellt und zu den Höchstzeiten gab es auch “nur” 44 Spiele. Im Juni 2013 wurden dann alle Spiele aus Google+ entfernt.Die viel spannendere Entwicklung konnte man allerdings bei der Verzahnung der unterschiedlichsten Google Dienste mit Google+ erleben. Von YouTube über Picasa bis zu Gmail sind mittlerweilen viele Google Dienste auf unterschiedlichen Ebenen mit Google+ verzahnt.

raedchen.1635x0

 

Ist Google+ gescheitert?

Diese Frage kann man aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten. Wenn man Google+ als soziales Netzwerk definiert und man damit tatsächlich vorhatte, sich als direkter Konkurrent zu Facebook zu positionieren, dann würde ich sagen: “Ja, Google+ ist gescheitert”. Google hat es immer noch nicht geschafft, eine breite Masse von Nutzern auf Google+ aufmerksam zu machen und an das Netzwerk zu binden. Dies könnte auch einer der Gründe dafür sein, warum der Chef des Google+ Netzwerkes Vic Gundotra im April 2014 bekannt gab Google zu verlassen. Auf techcrunch konnte man lesen, dass Google ihr Netzwerk nicht mehr als Produkt, sondern als Plattform betrachtet und man nicht mehr im Wettbewerb mit Facebook und Twitter stehe. Des Weiteren seien ca. 1.000 Mitarbeiter, die bisher an Google+ gearbeitet hatten, in andere Teams gewechselt. Google selbst gab zu diesen Entscheidungen aber an, dass sich nichts an der Strategie für Google+ ändern würde und auch weiterhin ein talentiertes Team für neue Funktionen und ein tolles Nutzenerlebnis sorgen wird. Betrachtet man Google+ aber als Social-Layer, der die unterschiedlichen Google-Dienste miteinander verzahnt und Interaktionsmöglichkeiten schafft, dann ist Google+ auf keinen Fall gescheitert. Auch in den Zielgruppen Tech, Blogger und Social Media ist Google+ relativ stark und betrachtet man aus Unternehmenssicht den SEO-Aspekt, dann ist Google+ auch weiterhin ein relevantes Netzwerk. Google hat bereits erkannt, dass einige Funktionen von den Nutzern sehr intensiv genutzt werden und versucht diese auch Nutzern die kein Google+ Account besitzen zur Verfügung zu stellen. So können Hangouts seit Kurzem auch von Google Business-Accounts ohne Google+ Zwang genutzt werden. Am Wochenende konnte man bei Bloomberg lesen, dass Google plant die Google+ Photos auch als eigenständiges Produkt anzubieten. Gerade in die Fotofunktionen sind viele Ressourcen geflossen und das Produkt wurde stetig verbessert. Damit man in Zukunft auch Nutzer erreicht, die keinen Google+ Account besitzen, muss man konsequenterweise diesen Schritt gehen. Für Google+ Nutzer wird die tiefe Integration wohl bleiben, aber die Oberfläche und der Zugang wird wohl eigenständig werden.

Fazit

Für mich persönlich hat sich Google+ leider nie richtig in meinem Workflow integriert. Das Netzwerk an sich finde ich deutlich ansprechender als Facebook, aber mit Facebook und Twitter nutze ich bereits zwei Netzwerke sehr intensiv und dann kommen ja auch noch die Instagrams, Pinterests und Foursquares dieser Welt dazu. Da fällt Google+ in regelmäßigen Abständen immer wieder hinten runter. Alle paar Monate gebe ich mir und Google+ mal wieder eine Chance, aber es dauert nicht lange, bis ich wieder feststelle, dass dafür eigentlich keine Zeit ist. Die Entwicklung von Google+ finde ich aber trotzdem spannend und ich schaue auch immer wieder rein und probiere neue Funktionen aus. Auch aus Unternehmenssicht gibt es viele nützliche Funktionen, die man für seine Kunden / Interessierte sinnvoll einsetzen kann. Es wird sich zeigen, was passiert, wenn Google auch weiterhin Funktionen/Dienste von Google+ löst und separat anbietet. Natürlich bleibt die Integration in dem Netzwerk enthalten aber entwickelt sich Google+ damit vom Social Layer zum Sharing Layer?

 

Veröffentlicht von

www.neuwaerts.de

Stephan Röbbeln liebt und lebt digital. Seine absolute Leidenschaft ist Social Media in all ihren Facetten. Er gehört zur Generation X, ist aber durch und durch ein Digital Native. Ob online in den verschiedenen Netzwerken oder offline auf Konferenzen und Barcamps - das Digitale und Social Media ist ein Teil von ihm. Stephan ist studierter Wirtschaftsinformatiker und hat für Galileo Press das Buch "Social Media im Unternehmen" veröffentlicht. Sein Wissen in diesem Bereich teilt er nicht nur auf Veranstaltungen oder in diesem Blog, sondern auch als Dozent an der Hochschule der populären Künste in Berlin. Bei neuwaerts ist er als Berater / Projektmanager immer ganz nah an unseren Kunden und begleitet Sie beim Umsetzen der Ideen und Projekte. Auch das Thema Social Media bei neuwaerts spielt für ihn eine große Rolle.

Schreibe einen Kommentar