transsetter BLOG

Blog für Innovationskultur, Veränderung und digitale Transformation

canada goose jacke parajumpers ugo parajumpers jas ugo canada goose uk moncler outlet

Ist Instagram das „Must have“ Netzwerk 2015?

Instagram

Instagram ist eine im Oktober 2010 gestartete kostenlose Foto- und Video-Sharing-App, in der Nutzer ihre Fotos durch Filter bearbeiten können, um diese dann direkt – oder auch in anderen Netzwerken – zu teilen. 2012 verkündete Facebook, Instagram zu einem Preis von über 700 Millionen Dollar übernommen zu haben.

Starkes Wachstum

Vom Beginn an war Instagram ein sehr beliebtes Netzwerk und so ist es nicht verwunderlich, dass auch die Nutzerzahlen stetig gestiegen sind. Instagram verzeichnet über 200 Millionen aktive Nutzer, und pro Tag werden mehr als 60 Millionen Fotos in das Netzwerk hochgeladen.

Marken entdecken Instagram

In einer aktuellen Studie des Social Media Analytics Anbieters Simply Measured wurde für das dritte Quartal 2014 die Instagram-Nutzung der Top-Marken untersucht. Die Studie zeigt, dass bereits 86% der Interbrand 100 Unternehmen einen Instagram Account haben und diesen auch aktiv benutzen. 73% der Unternehmen veröffentlichen pro Woche mindestens ein Foto oder ein Video.

Hohe Interaktionsraten

Hinzu kommt, dass das Engagement in den letzten zwei Jahren pro Beitrag durchschnittlich um 416% gestiegen ist.

Instagram Infografik

Instagram Infografik

 

Dass die Nutzerzahlen kontinuierlich wachsen und auch die Marken Instagram zusehends für sich entdecken, sind aber nur zwei der Gründe, weshalb man Instagram im Auge behalten sollte. Andreas Barsch von futurebiz hat in einem Artikel vom 7.November fünf Thesen aufgestellt, warum Instagram 2015 für Unternehmen eine wichtige Rolle spielen wird.

Das starke Wachstum der Nutzerzahlen und die Tatsache, dass auch immer mehr Marken Instagram entdecken, haben wir bereits aufgezeigt. Des Weiteren spricht Andreas Barsch die hohen Interaktionsraten an. Tatsächlich ist Instagram mit einem sehr großen Abstand das Netzwerk mit den höchsten Interaktionsraten. Dies liegt natürlich auch an der Art und Weise des Netzwerkes. Es ist ein visuelles Netzwerk, welches Fotos und Videos als einzige Content-Typen beinhaltet, und dass wir eher mit schönen, witzigen, emotionalen visuellen Inhalten interagieren, als mit Text oder Links, sollte niemanden verwunden. Auch in dem Video „Social Platforms“ von L2Inc. sieht man, wie wichtig Instagram für Unternehmen sein kann.

Mobile First

Eine der weiteren Thesen ist eigentlich gar keine These, sondern der Fakt, dass Mobile First eine entscheidende Rolle spielt und dieser Ansatz in Zukunft auch immer wichtiger wird. Immer mehr Nutzungszeit wird mobile, nicht am Desktop verbracht – diese Entwicklung wird 2015 noch deutlich zunehmen. Selbst Google zeigt in seinen Suchergebnissen mittlerweile an, ob der Suchtreffer für mobile Nutzer optimiert ist. Diese Funktion könnte in Zukunft sogar zu einem Ranking-Faktor werden.

Visual Content

Auch visuelles Content Marketing wird 2015 noch deutlich intensiver genutzt werden. Nicht ohne Grund haben wir dem Thema Visual Content auf unserer ersten Social Media Late Night durch einen Impulsvortrag seinen verdienten Platz gegeben. Hier spielt ein visuelles Netzwerk natürlich seine Stärken aus.

Visual Content Rocks from Stephan Röbbeln

Monetarisierung durch Video Werbung

Es war schon länger angekündigt, doch jetzt beginnt Instagram tatsächlichmit der Monetarisierung seiner Plattform mit bis zu 15 Sekunden langen Werbeclips. Die ersten vier Werbeclips konnte man bereits sehen. Zum Start hat sich Instagram Activision, Lancome, Banana Republic und Disney ins Boot geholt. In den nächsten Monaten sollen weitere bekannte Marken auf Instagram werben.

Instagram verspricht, dass alle Werbeclips vorher geprüft werden, da diese zum Netzwerk und zu der jungen Zielgruppe passen sollen. Das finden wir gut und beobachten gespannt wie weitere Werbeclips auf Instagram gestaltet sein werden.

Muss ich jetzt zwingend Instagram nutzen?

Natürlich muss man das nicht. Wie immer sollte die Wahl der Plattform erst am Schluss der Entwicklung einer digitalen Kommunikationsstrategie erfolgen. Vorher müssen die Ziele festgelegt werden; man muss (u.a.) die Fragen beantworten „Wo hält sich meine Zielgruppe auf?“, „Welche Interessen hat meine Zielgruppe?“, „Welche Inhalte sind für meine Zielgruppe interessant?“, bevor man sich für eine oder mehrere Plattformen entscheidet. Sollte sich Eure Zielgruppe aber auf Instagram befinden und / oder Eure Produkte/Dienstleistungen/etc. sich sehr gut visuell in Szene setzen lassen, dann solltet ihr Instagram definitiv eine Chance geben. Übrigens war Instagram auch in der letzten Folge unseres Social Media Podcast ein Thema. Wer reinhören möchte, kann dies hier gerne tun:

Quelle Titelbild: Neirfy / Shutterstock.com

Veröffentlicht von

www.neuwaerts.de

Stephan Röbbeln liebt und lebt digital. Seine absolute Leidenschaft ist Social Media in all ihren Facetten. Er gehört zur Generation X, ist aber durch und durch ein Digital Native. Ob online in den verschiedenen Netzwerken oder offline auf Konferenzen und Barcamps - das Digitale und Social Media ist ein Teil von ihm. Stephan ist studierter Wirtschaftsinformatiker und hat für Galileo Press das Buch "Social Media im Unternehmen" veröffentlicht. Sein Wissen in diesem Bereich teilt er nicht nur auf Veranstaltungen oder in diesem Blog, sondern auch als Dozent an der Hochschule der populären Künste in Berlin. Bei neuwaerts ist er als Berater / Projektmanager immer ganz nah an unseren Kunden und begleitet Sie beim Umsetzen der Ideen und Projekte. Auch das Thema Social Media bei neuwaerts spielt für ihn eine große Rolle.